Dienstag, 12. Dezember 2017
Unser Verein
VSV Benthe e.V.
Read more ...
Fußball beim VSV
für alle Altersklassen
Read more ...
Unsere Tennisabteilung
für Jedermann.
Read more ...
Benther Berg Lauf
jedes Jahr.
Read more ...

17.09.2017

2017/2018 Punktspiel Nr. 6

VSV Benthe – SV Ahlem = 6:3 (4:1)

Wer denkt, der VSV Benthe wäre ausrechenbar, der irrt gewaltig!

Ich kenne meine Jungs. Manchmal kassieren sie unnötige Niederlagen, aber bei aussichtslos geglaubten Spielen, wie gestern gegen den Tabellenersten, wachsen sie regelmäßig über sich hinaus. Der SV Ahlem tappte in die gleiche Falle wie wir letzte Woche beim TUS Seelze. Zu leichtfertig ins Spiel gegangen und prompt verloren.

Letzte Woche musste ich zu Recht kritisieren. Doch gestern stand eine komplett andere Mannschaft auf dem Platz. Nicht etwa weil andere Spieler eingesetzt wurden (es gab nur zwei Änderungen), nein, die Einstellung stimmte dieses Mal zu 150% Prozent. Bereits in der 5. Minute konnte Daniel Broering nach einer Flanke von Tom Günther das 1:0 für den VSV Benthe erzielen. Der erste Schock für den SV Ahlem und vielleicht wurde ihnen da bereits klar, dass der Gastgeber es ihnen nicht leicht machen würde. Maurice Wiechens bekam in der 7. Minute eine Chance, die der gegnerische Torwart gerade noch zur Ecke klären konnte. In der 15. Minute eine gute Möglichkeit für den SV Ahlem zum Ausgleich. Doch zum Glück für uns, erreichte der Spieler nicht den Ball bei seinem Kopfballversuch. Stattdessen konterte der VSV Benthe in der 16. Minute und Marcel Eckhold gelang die 2:0 Führung. In der 22. Minute schoss Tom Günther nach einer Ecke zum 3:0 ein. Zehn Minuten später, in der 32. Minute gelang dem SV Ahlem das 3:1. Tom Günther stellte in der 45. Minute mit seinem zweiten Tor aber den alten Abstand wieder her und erzielte den 4:1 Halbzeitstand.

Nach 10 Minuten Spielzeit in der zweiten Hälfte unterbrach der Schiedsrichter aus Sicherheitsgründen erst einmal das Spiel weil ein Gewitter heranzog. Bange Blicke wanderten immer wieder zum Himmel, denn beim Stand von 4:1 wäre ein Spielabbruch und die daraus folgende Neuansetzung für uns sehr ärgerlich gewesen. Glücklicherweise ging es aber nach einer Unterbrechung von 15 Minuten dann doch weiter. In der 67. Minute schoss Maurice Wiechens leider knapp daneben doch in der 68. Minute konnte Tom Günther zum 5:1 erhöhen. In der 73. Minute konnte der SV Ahlem einen Freistoß zum 5:2 verwandeln. Friedhelm Zaage erhöhte in der 82. Minute zum 6:2 für den VSV Benthe. Dem SV Ahlem gelang in der 86. Minute noch einmal eine Ergebniskorrektur zum 6:3 Endstand.

Als Tabellenerster gekommen verlässt der SV Ahlem als Tabellenzweiter die Benther Berg Kampfbahn. Glückwunsch an unsere Jungs. Ihr habt ein tolles Spiel gemacht und habt euch ein dickes Lob verdient. Schön, dass ihr euren Kampfgeist und Siegeswillen wiedergefunden habt. Wir sind alle sehr stolz auf euch.

VSV Benthe

Ulrich Seneca

Benjamin Meyer - Sebastian Blocksdorff - Carsten Wolf - Friedhelm Zaage - Marcel Eckhold (ab 88. Min. Stephan Wolf) - Daniel Broering - André Peters (ab 86. Min. Julius Dittschlag) - Eric Wehling - Maurice Wiechens - Tom Günther (ab 90. Min. Julian Kowalski)


 

10.09.2017

2017/2018 - Punktspiel Nr. 5

TUS Seelze – VSV Benthe = 6:1 (4:0)

Das bisher schlechteste Spiel der Saison

Sorry Jungs aber da gibt es nichts zum Schönreden und das wisst ihr selbst am Besten. Sicher geglaubte 3 Punkte sind in Seelze geblieben und die freuten sich über ihren ersten Sieg. Zum Glück für uns, konnten wir trotz Niederlage den bisherigen Tabellenplatz halten.

Heute ging irgendwie gar nichts. Die Mannschaft stand völlig neben sich. Was war nur los? Erklärungsversuche der Fangemeinde blieben erfolglos. Der TUS Seelze war auf dem Papier als Tabellenletzter mit 0 Punkten und 5:16 Toren die schlechtere Mannschaft. Davon war allerdings nichts zu merken, sie straften den Tabellenstand Lügen. Und unsere Mannschaft befand sich angesichts der stärker als erwartet aufspielenden Gegner anscheinend in Schockstarre. Im Kopf waren bereits drei Punkte gutgeschrieben und das geht bekanntlich in die Hose. In den ersten 15 Minuten war es ein Abtasten im Mittelfeld ohne Raumgewinn für eine der beiden Mannschaften. Der erste Warnschuss des TUS Seelze prallte in der 16. Minute gegen den Pfosten und in der 19. Minute ging Seelze mit 1:0 in Führung. Der VSV Benthe konnte nichts entgegensetzen und kassierte in der 30. Minute das 2:0 gefolgt vom 3:0 in der 31. Minute. Bereits in der 39. Minute erhöhte Seelze auf den 4:0 Halbzeitstand.

Alle mitgereisten Benther Zuschauer hofften nun auf die zweite Halbzeit. Doch bereits in der 46. Minute machte der TUS Seelze mit einem Schuss ans Dreieck klar, dass sie sich heute den Sieg nicht nehmen lassen wollen. In der 50. Minute wurde ein Seelzer Spieler, nach einer Tätlichkeit, mit einer roten Karte des Feldes verwiesen. Unsere Mannschaft erhielt in den Minuten 54, 57 und 65 gute Möglichkeiten aber wenn es nicht läuft, klappt es auch nicht mit dem Torerfolg. Stattdessen erzielte der TUS Seelze in der 70. Minute das 5:0. In der 72. Minute dann doch noch ein Benther Tor durch Maurice Wiechens zum 5:1. Um Morgenluft zu schnuppern war es aber zu spät und in der 89. Minute erzielte der TUS Seelze den 6:1 Endstand.

Ein Sieg beim bis dato Tabellenletzten wäre wichtig gewesen. Leider war es nicht unser Tag. Nichts lief, selbst einfache Pässe kamen nicht an. Doch Kopf hoch Jungs, vergesst das Spiel, nächste Woche geht es gegen den Tabellenersten und ich weiß, ihr werdet da besonders motiviert sein.

VSV Benthe

Ulrich Seneca

Benjamin Meyer - Patrick Kiontke – Sebastian Blocksdorff (ab 73. Min. Stephan Wolf) – Friedhelm Zaage – Marcel Eckhold - André Peters - Eric Wehling - Julius Dittschlag - Maurice Wiechens - Tom Günther (ab 70. Min. Patrick Berndt)


 

27.08.2017

2017/2018 - Punktspiel Nr. 3

VSV Benthe – TuS Wettbergen II = 4:3 (0:1)

Ein bisschen Schadenfreude ist dabei

Wir haben einige Polizisten in der Mannschaft und die sind öfters auch im Einsatz. So auch an diesem Sonntag und wir baten Wettbergen um Verlegung. Doch Wettbergen stellte sich stur und ließ sich auf eine Verlegung nicht ein. Vielleicht auch in der Hoffnung einen leichten Sieg bei einem geschwächten Gegner einzufahren.

Geschwächt waren wir auf jeden Fall, denn viele Spieler fehlten. Durch Dienst und Verletzungen standen kurz vor der Freigabe des Online-Spielberichts nur 11 Spieler auf dem Zettel. Am Freitag schrieb der Trainer noch in die Gruppe: „Wir brauchen jeden Mann der irgendwie verfügbar ist“. Dann kamen noch ein Ü40 Spieler und ein angeschlagener Spieler hinzu und somit hatten wir zwei Ersatzspieler anzubieten. Viel erwarteten wir also nicht, aber angeschlagene Boxer sind unberechenbar und unsere Mannschaft wächst in solchen Situationen gerne über sich hinaus. Auch heute zeigten sie ungeachtet der schwierigen Lage eine super Mannschaftsleistung und wurden am Ende mit einem Sieg belohnt.

Ein erster Warnschuss kam bereits in der 3. Minute auf das gegnerische Tor, der Torwart von Wettbergen konnte aber erfolgreich mit den Fäusten abwehren. Carsten Wolf führte in der 5. Minute einen Freistoß aus, doch auch dieser wurde gehalten. In der 14. Minute konnte unser Torwart Stephan Wolf mit einer Fußabwehr zur Ecke die Führung für Wettbergen verhindern. Nach einem Foulspiel erhielt der VSV Benthe in der 23. Minute einen Freistoß. Benjamin Meyer trat an, erreichte Vladimir Jandric aber dessen Kopfball wurde vom Torwart gehalten. In der 34. Minute erzielte der TuS Wettbergen die 0:1 Führung. Tom Günther hatte in der 41. Minute eine gute Chance zum Ausgleich, blieb aber leider an einem Abwehrspieler hängen.

Die zweite Halbzeit hatte gerade begonnen als der TuS Wettbergen in der 46. Minute zum 0:2 erhöhte. Tom Günther schoss in der 48. Minute noch übers Tor aber in der 55. Minute nahm er eine gute Flanke Volley und erzielte mit diesem sehenswerten Treffer das 1:2. In der 63. Minute leistete ein Wettbergener Abwehrspieler Schützenhilfe. Sein Abwehrversuch mit dem Hinterkopf landete im eigenen Tor. Es stand nun 2:2. Tom Günther konnte nach guter Einzelleistung in der 66. Minute zum 3:2 für Benthe erhöhen. Minute 72, der Pechvogel des Tages steht fest. Dem gleichen Abwehrspieler wie in der 63. Minute misslang wieder ein Abwehrversuch und das zweite Eigentor des Tages fiel zum 4:2 für Benthe. In der 85. Minute gelang dem TuS Wettbergen noch eine Schönheitskorrektur zum 4:3. Maurice Wiechens hatte in der 92. Minute noch eine gute Chance aber der Ball landete auf der Latte.

Man sagt Schadenfreude ist die beste Freude. Wettbergen wollte nicht verlegen und erhoffte sich einen leichten Sieg. Doch zwei Eigentore machten diese Hoffnung zu Nichte.

VSV Benthe

Stephan Wolf

Benjamin Meyer – Dirk Kasprzak (ab 58. Min. Oliver Grassmann) - Patrick Kiontke - Patrick Wolf (ab 53. Min. André Peters) - Carsten Wolf – Daniel Gließmann – Julius Dittschlag – Vladimir Jandric – Maurice Wiechens - Tom Günther


 

03.09.2017

Punktspiel Nr. 4

SC Völksen – VSV Benthe = 3:1 (1:1)

Ein Sieg wäre möglich gewesen

Unsere Mannschaft konnte sich einige sehr gute Chancen erspielen bei denen das Glück leider nicht auf unserer Seite war. Es war ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen hüben wie drüben. Die Zuschauer sahen zwei gleichwertige Mannschaften auf dem Platz um den Sieg kämpfen.

In der 6. Minute wurde als erstes unser Torwart Stephan Wolf getestet aber er konnte den Schuss halten. Auf der anderen Seite kam in der 9. Minute Daniel Broering im Strafraum zum Kopfball doch leider ging sein Versuch über das Tor. In der 12. und 14. Minute war wieder der SC Völksen am Zug. Zu unserem Glück gingen aber beide Schüsse über unser Tor hinweg. Tom Günther versuchte es in der 16. Minute aber der Torwart aus Völksen konnte seinen Schuss halten. Die nächste gute Möglichkeit für uns erhielt in der 20. Minute Daniel Broering, sein Schuss wurde aber zur Ecke abgefälscht. Daniel Broering versuchte es in der 21. Minute erneut doch sein Kopfball wurde gehalten. In der 26. Minute erhielt der SC Völksen einen Freistoß in gefährlicher Position aber der Schuss ging über unser Tor. In der 32. Minute trat Daniel Broering eine Ecke und der Schuss erreichte Tom Günther, der zum 0:1 für den VSV Benthe einschoss. Leider konnten wir die Führung nur bis zur 35. Minute halten als der SC Völksen den Ausgleich zum 1:1 schaffte. Maurice Wiechens bekam in der 39. Minute eine gute Möglichkeit doch sein Versuch fliegt übers Tor. In der 43. und der 45. Minute konnte Stephan Wolf bei zwei weiteren Möglichkeiten vom SC Völksen den Rückstand verhindern. Im Gegenzug bekam der VSV Benthe in der 45. Minute einen Freistoß zugesprochen. Mario Rose trat an aber der Torwart hielt seinen guten Schuss. Mit einem Unentschieden ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit ging es ausgeglichen weiter. Tom Günther bekam dann in der 57. Minute eine 100%ige Chance. Die Abwehr von Völksen war bereits ausgespielt doch er konnte die 1:1 Situation mit dem Torwart nicht für die Führung nutzen. Minute 60. und 68. hatte der SC Völksen wieder zwei gute Chancen, die sie aber beide nicht nutzen konnten. Tom Günther kam in der 74. Minute im Strafraum zu Fall aber der Schiedsrichter gab keinen Elfmeter sondern ließ weiterspielen. Man hätte über die Situation streiten können aber neutral betrachtet wäre es wohl kein Elfmeter gewesen. Eric Wehling kam in der 80. Minute zu einem Kopfball aber es blieb beim Unentschieden. In der 82. Minute wurde einer unserer Spieler mit gelb/rot des Platzes verwiesen und es ging mit 10 Mann weiter. Ein Freistoß in der 87. Minute brachte dem SC Völksen dann das 2:1. Der Schlusspunkt fiel in der 90. Minute durch ein Eigentor von Eric Wehling zum 3:1 Endstand für den SC Völksen.

Beide Mannschaften hatten gute Chancen auf ihrer Seite und beide kämpften mit Einsatz um den Sieg. Eine Niederlage die weh tut weil wir nicht die schlechtere Mannschaft waren und ebenso auch hätten gewinnen können.

VSV Benthe

Stephan Wolf

Benjamin Meyer - Patrick Kiontke – Sebastian Blocksdorff – Daniel Broering – André Peters - Eric Wehling - Julius Dittschlag - Mario Rose (ab 51. Min. Dirk Kasprzak) - Maurice Wiechens - Tom Günther


 

20.08.2017

2017/2018 2. Runde Kreispokal

VSV Benthe – Badenstedter SC = 0:2 (0:0)

Das Ende in der zweiten Runde

Der Kreispokal war noch nie unser Ding. Auch in diesem Jahr das Aus in der zweiten Runde. Was soll’s, jetzt können wir uns zu 100% auf die Punktspiele konzentrieren, wichtig für den Klassenerhalt. Ein Pokal ist doch nur Staubfänger im Regal. Also, nicht traurig sein und mutig in die Zukunft blicken.

Der heutige Gegner im Kreispokal, der Badenstedter SC, spielt in der Kreisliga und war somit auf dem Papier der Favorit. Aber auch Favoriten können scheitern. Also ging der VSV Benthe mutig ans Werk und schaffte es auch lange Zeit erfolgreich dagegen zu halten. In der 10. Minute konnte Tom Günther mit einem Solo für Wirbel in der Badenstedter Abwehr sorgen, doch der Torwart hielt seinen Schuss. Carsten Wolf trat in der 35. Minute zu einem Freistoß an und sein Schuss erreichte Daniel Broering. Leider ging sein Kopfball knapp am gegnerischen Tor vorbei. Auch wenn es nur wenige Torchancen für uns gab, entscheidend war, dass auch der Badenstedter SC keine zählbaren Ergebnisse erzielen konnte und so ging es mit einem 0:0 in die wohlverdiente Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit erhielt der VSV Benthe seine erst Chance in der 46. Minute, als Reinders Aggen einen Freistoß ausführte. Leider blieb sein Schuss in der Abwehrmauer hängen. In der 65. Minute konnte der VSV Benthe die 0:1 Führung für den Badenstedter SC nicht mehr verhindern. Doch warum aufgeben. Tom Günther bekam noch zwei gute Chancen ein Tor zu erzielen. Zuerst wurde sein Schuss in der 76. Minute erfolgreich geblockt und in der 78. Minute ging sein Versuch leider am Tor vorbei. In der 80. Minute konnte der Badenstedter SC allerdings auf den 0:2 Endstand erhöhen.

Am Ende ging dann doch der Favorit als Sieger vom Platz aber der VSV Benthe hat sich nicht kampflos ergeben, hielt lange Zeit dagegen und braucht sich nicht zu schämen gegen einen höherklassigen und besseren Gegner verloren zu haben.

VSV Benthe

Ulrich Seneca

Benjamin Meyer - Patrick Kiontke - Patrick Wolf - Carsten Wolf -

Daniel Broering - Julius Dittschlag (ab 45. Min. Daniel Gließmann) -

Vladimir Jandric – Maurice Wiechens - Tom Günther (ab 89. Min. Stephan Wolf) - Reinders Aggen